Die Kanzlei kooperiert mit der Kanzlei Jörg Hofsess. Diese ist spezialisiert auf die außergerichtliche und gerichtliche Schadens– und Schmerzensgeldregulierung bei Vorliegen eines Behandlungsfehlers.

Warum Sie als geschädigter Patient uns ihre rechtlichen Interessen wahrnehmen lassen sollten:

  1. Wir vertreten in Arzthaftungsangelegenheiten ausschließlich Patienten. Es bestehen daher keine Interessenkonflikte.
  2. Wir bearbeiten ihren Fall persönlich. Zu einer Delegation auf einen anderen Rechtsanwalt oder einen juristischen Mitarbeiter kommt es daher nicht! Nur somit kann das erforderliche Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Rechtsanwalt entstehen.
  3. Wir vertreten die Mandanten persönlich bundesweit vor allen Amts-, Landes- und Oberlandesgerichten.
  4. Liegt eine Rechtschutzversicherung vor, holen wir für Sie die Deckungszusage der Versicherung ein.
  5. Unser Ziel ist die außergerichtliche Schadensregulierung mit den Haftpflichtversicherern der Ärzte und den Krankenhäusern, so dass Ihnen möglichst ein langwieriger Prozess erspart bleibt.
  6. Wir verfügen über eigene medizinische Kenntnisse, wodurch wir die entsprechenden Krankenunterlagen und Gutachten entsprechend korrekt einordnen und bewerten können.

Behandlungsfehler können dabei in allen Bereichen vorkommen, wo der Arzt tätig wird. Hierzu gehören z.B.:

  • fehlerhafte Anamnese
  • unterbliebene oder unzureichende Befunderhebung
  • falsche Diagnosen,
  • Therapiefehler
  • falsche Indikationsstellungen
  • nicht rechtzeitig ergriffene Maßnahmen
  • oder nicht fachgerechte Operationen
  • Organisationsfehler
  • unterlassene oder fehlerhafte therapeutische Sicherungsaufklärung
  • unterbliebene oder fehlerhafte präoperative Aufklärung

Aufgabe unserer juristischen Tätigkeit ist nicht nur den Nachweis eines Behandlungsfehlers zu führen, sondern auch, ob der Behandlungsfehler ursächlich für die eingetretenen Schäden des Patienten ist. Hierfür bedarf es eines Anwaltes mit medizinischem Grundverständnis und der entsprechenden Spezialisierung auf das Rechtsgebiet des Arzthaftungsrechts.

Grundsätzlich müssen alle Schäden vom Patienten beziffert werden. Folgende Schadenspositionen können geltend gemacht werden:

  • Schmerzensgeld
  • Verdienstausfallschaden
  • Beerdigungskosten
  • Unterhaltsschaden
  • Haushaltsführungsschaden
  • Pflegemehrbedarf
  • Schadenbedingte Mehraufwendungen

Die genaue Erfassung sämtliche Schadenspositionen ist elementar, da für den Patienten in der Regel auch zukünftige Schäden geltend zu machen sind. Für viele Patienten hat die Angelegenheit daher auch existenzielle Bedeutung. Wählen Sie einen Rechtsanwalt, der die komplexe Materie ihres Falles erfasst.

RA_Hofsess